Institut für Zukunftskompetenzen® Let´s create future together! (Bildquelle: © psdesign1 - Fotolia.com)

Let´s create future together!

Methode: Spiral Dynamics Integral Spiral Dynamics Integral (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Methode: Spiral Dynamics Integral

Ein Blick in die Methodenvielfalt bei den Tagen der Zukunft: Stark präsent werden heuer wieder die Social Architects sein, die das Entwicklungsmodell Spiral Dynamics Integral (SDi) präsentieren und als Coaches anwenden werden.

Spiral Dynamics integral (SDi) ist ein Entwicklungsmodell, das beschreibt, wie Menschen unterschiedliche Weltanschauungen und Denkweisen im Laufe ihres Lebens bzw. der Geschichte durchlaufen, sowohl als Individuum, wie auch als Gesellschaft. Diese Stufen der Entwicklung entfalten sich immer dann, wenn unsere Lebensbedingungen sich verändern und die alten Denkmuster nicht mehr hilfreich sind. Mit jeder neuen Stufe gewinnen wir eine neue Perspektive auf die Welt hinzu, die unser Denken und Verhalten in einzigartiger Weise prägt und formt, und hiermit auch unsere Vorlieben, Prioritäten, Abneigungen … Bisher wurden acht dieser Entwicklungsebenen beschrieben.

All die Ebenen, die wir entwickeln, um besser auf die Erfordernisse der Umwelt zu reagieren, bilden unser Potenzial im Denken, Fühlen und Verhalten. Wir aktivieren meist intuitiv die eine oder andere Ebene, je nachdem ob wir uns im Bereich der Arbeit, Familie, Freizeit bewegen. So z.B. autoritäres Verhalten in der Kindererziehung, Freude am Wettbewerb in sportlichen Wettkämpfen, Zusammengehörigkeits- und Heimatgefühl mit unseren Verwandten, Selbstausdruck in einem Theaterstück, wo wir die Hauptrolle spielen …

Bei all dieser Vielfalt der möglichen Perspektiven, die wir situativ einnehmen können, fühlen wir uns meist am wohlsten auf einer bestimmten Ebene, und tendieren dazu, die Welt vorrangig durch die Brille dieser Ebene wahrzunehmen und zu interpretieren. Dies nennen wir unseren Schwerpunkt.

Diese acht Stufen der Entwicklung werden jeweils von einem spezifischen Wertesystem gekennzeichnet, dem ein Kernthema zugrunde liegt. Zum Beispiel zu Beginn der Menschheit geht es ums Überleben, Menschen leben von Instinkten getrieben in losen Horden. Später dann führen Veränderungen der Lebensbedingungen dazu, dass sich Menschen zu Klans und Stämmen zusammen schließen, die für starke Zusammengehörigkeit und Sicherheit sorgen. In der nächsten Entwicklung strebt das Individuum danach, sich aus der Enge der Stammesordnung zu befreien. Er entdeckt seine persönliche Macht und findet Wege, sie auszuleben z.B. in Feudalherrschaftsstrukturen. Diesem individuellen Machtanspruch und Eroberungsdrang einzuschränken und den Sinn des Kollektiven zurück in den Fokus zu rücken ist das Thema des nachfolgenden Wertesystems, das für Ordnung und Strukturen sorgt und rigide Hierarchien einführt. Der darauffolgende Aufschwung der Wissenschaft mit ihrer autonomie- und vernunftbetonten Sichtweise öffnet uns den Zugang zu flexiblen Handlungsalternativen und schnellerer Anpassung, die für ein Leben in der modernen Welt notwendig sind. Dieses Wertesystem implementiert Demokratien und ist in den Industrienationen als Schwerpunkt sichtbar. Dem folgt ein Wertesystem, das den Mensch als Teil einer Gemeinschaft versteht, die sich mitfühlend für die Rechte von Minderheiten einsetzt, und die Ressourcen unter allen Weltbürgern besser verteilen will. Die zunehmende Komplexität einer globalen Welt erfordert nun das Emporkommen eines Wertesystems, das fähig ist, alle andere Systeme wertschätzend zu integrieren und funktional miteinander zu verbinden.

Was bringt diese Perspektive in der Anwendung?

Dieses Meta-Modell ist keine neue Theorie, die andere Modelle anprangert oder ersetzt. Vielmehr wertschätzt es alle uns zur Verfügung stehenden Lehren und Methoden und integriert sie in einen systematischen Zusammenhang.

Durch die bewusste Erweiterung der Perspektiven gewinnen wir ein breiteres Handlungsrepertoire für die zwischenmenschlichen Interaktionen. SDi ermöglicht das kreative und flexible Entwerfen bedürfnisgerechter und kontextbezogener Strategien und Aktionen in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Durch eine werteorientierte Gestaltung schaffen wir die Rahmenbedingungen für die Entfaltung des höchsten Potenzials in Menschen und Organisationen, verringern Widerstände und Konfliktpotenzial. Dadurch wird Diversität so integriert, dass kraftvolle Synergien sich entfalten können.

Im Rahmen der Tage der Zukunft haben Social Architects in den letzten Jahren mit der Kenntnis und Erfahrung von SDi beigetragen. Durch die Coaches der Arbeitsgruppen wurden bei Zukunftskonzepten u.a. die Werte-Perspektiven bewußt gemacht, zu erwartende Konflikte aufgezeigt bzw. auch natürliche Weiterentwicklungs-Designs mit SDi Erfahrung angeregt.

In diesem Jahr wird der Zusammenschluss der Social Architects, die Social Architects Community of Practicing, wieder die Tage der Zukunft mit Coaching unterstützen und anschließend am 18. Juni ein Klausurtreffen in Arnoldstein in der Klosterruine zur Vertiefung der eigenen Kompetenzen durchführen. SDi bildet dabei eine spannende Design-Hilfe der Veranstaltung, da die Abfolge vom Veranstaltungsteilen auch den Entwicklungsstufen aufwärts folgt und so einen natürlichen Fluss erhält.

Claudine Villemot-Kienzle, Lehrbeauftragte der Spiral Dynamics Group, Inc.

Frank Schneegans, Mitgründer der Social Architects Community of Practicing

Mehr Informationen und Praxisbeispiele: www.spiraldynamics-integral.de

Besuchen Sie Institut für Zukunftskompetenzen® auf facebook Besuchen Sie Institut für Zukunftskompetenzen® auf twitter Besuchen Sie Institut für Zukunftskompetenzen® auf google plus Besuchen Sie Institut für Zukunftskompetenzen® auf youtube Besuchen Sie Institut für Zukunftskompetenzen® auf xing
Institut für Zukunfktskompetenzen Tage der Zukunft Zukunftskompass Zukunftsprojekte