Paracelsus war einer der erfolgreichsten Ärzte zu seiner Zeit und hatte schon so manchen Todgeweihten zurück ins Leben gebracht. So warn der Tod und er schon alte Bekannte. Als wieder einmal die Pest ins Land zog, und mit ihr der Tod, fragte ihn Paracelsus, „Wieviele wirst du diesmal mit dir nehmen?“ Der Tod antwortete: EIN DRITTEL, WENN DU ALLES TUST, UM SIE ZU RETTEN. 

Also tat Paracelsus alles in seiner Macht stehende und heilte so viele Menschen, wie er konnte. Als die Pest vorüber war, stellte er jedoch fest, dass beinahe zwei Drittel gestorben waren! Voller Zorn richtete er sich an den Tod: „Du hast dein Wort nicht gehalten! Ich habe alles getan und dennoch hast du weit mehr mit dir genommen!“ 

DAS WAR ICH NICHT, antwortete der Tod, SIE SIND AN DER ANGST GESTORBEN.

Paracelsus machte tatsächlich die Verzweiflung der Menschen für die hohe Sterberate verantwortlich.

Über den Autor: la scala

Jg. 1965, 1 Sohn, 1 Tochter, Liebenfels / Kärnten und Wien. Synergiensuche von Selbst & Markt, Führung & Kunst, Philosophie & Trendforschung, Spiritualität & Wirtschaft. Berufsmosaik: Studium Grafik-Design & Werbewissenschaften; bis 2000 geschäftsführende Gesellschafterin einer Werbeagentur in Wien 19 mit 16 Mio. Umsatz und 12 Mitarbeitern. Kunden: CA-BA, Procter & Gamble, SCA, Rosenthal, Cincinnati Extrusion, Peithner KG etc. Ab 2000 vielfältige Ausbildungen in Coaching, Therapie und Gesundheit (4-jähriges Diplomstudium der Kunsttherapie; Stressmanagement, TCM-Diätetik, Systemisches Coaching, Mentaltrainings, Psychosomatik, Lebens- und Sozialberatung, Unternehmensberatung u.a.). Seit 7 Jahren als „Selfness & Business Coach“ tätig. Buchveröffentlichung "Die einfachen Wunder der Gesundheit - ein Selfness-Coaching". EU-Zertifizierung als Erwachsenenbildnerin (Andragogin). Gründung des Instituts für Zukunftskompetenzen. Derzeitiger Schwerpunkt in der Lehrkonzeption für aktuelle Themen und Ableitung von vermittelbaren Zukunftskompetenzen. Mehrere Publikationen, darunter Der Zukunftskompass®. 2015 bis 2019 auf Segelweltreise. 2020 Engagement in Gesellschafts- und Krisenthemen.

1 Kommentar

  1. „Nur wenig Schritte noch hinauf zu jenem Stein,
    Hier wollen wir von unsrer Wandrung rasten.
    Hier saß ich oft gedankenvoll allein
    Und quälte mich mit Beten und mit Fasten.
    An Hoffnung reich, im Glauben fest,
    Mit Tränen, Seufzen, Händeringen
    Dacht‘ ich das Ende jener Pest
    Vom Herrn des Himmels zu erzwingen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Website Protected by Spam Master


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: